NADELOBJEKTE                                                          Angelika M. Schäfer | Iserlohn
 


    

 

 

Objekt von Angelika M.Schäfer
VERWIRBELUNG | 2009 | Nadeln, Stoff, Farbe |

 

 


Sehr geehrte Besucher,

diese "weiterführenden Links" führen nicht zur Kunst, sondern möchten  in diesen verwirrenden Zeiten Wegweiser zum Evangelium sein.

Damit, dass in weiten Teilen unserer Gesellschaft die Bibel nicht mehr als das von Gott inspiriertes Wort anerkannt wird, Jesus Christus als Sohn Gottes ebenso wie sein Tod am Kreuz als Sühneopfer zur Vergebung unserer Sünden nicht nur angezweifelt, sondern ebenso auch seine Auferstehung vehement geleugnet wird, arbeitet man mit Kräften daran, die Christenheit einem Paradigmenwechsel zu unterziehen.

Das ist der Stein (Jesus Christus), der von euch, den Bauleuten, verachtet, der zum Eckstein geworden ist. Und es ist in keinem anderen das Heil; denn auch kein anderer Name unter dem Himmel ist den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden müssen.
NT, Apostelgeschichte 4.11+12

Jesus spricht: »Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich

NT, Johannes 14.16

Dennoch aber glaubten auch von den Obersten viele an ihn, doch wegen der Pharisäer bekannten sie ihn nicht, … sie liebten die Ehre bei  den Menschen mehr als die Ehre bei Gott.  Johannes 12.42-43

 Einer, »an dem sich die Geister scheiden«

Zu jeder Zeit gab und gibt es »Menschen, an denen sich die Geister scheiden«. Dieser Ausdruck bezeichnet solche, denen gegenüber man nur eine      extreme Meinung einnehmen kann – nur klare Ablehnung oder Zustimmung. Neutralität oder sogar Gleichgültigkeit gelten da nicht. Allerdings hält das höchstens bis zum Tod dieser Leute an. Dann muss man sich umorientieren, wenn man »auf der Höhe der Zeit« bleiben und »mit den Wölfen heulen« will.
Auch bei Jesus Christus versuchen viele Menschen – genauso wie vor 2000 Jahren – eine Haltung einzunehmen, die alle Optionen offenhält, wie man meint. Unser Tagesvers stellt uns eine solche Gruppe vor. Diese Leute hatten viel zu verlieren, wenn sie sich offen auf Christi Seite stellten, und so versuchten sie es mit »Schaukelpolitik«. Je nach Zuhörerschaft waren sie Nachfolger Jesu oder auf der Seite seiner Gegner.
Gott aber hatte seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, um das politische Spektrum ein wenig aufzumischen, sondern um uns verlorene Menschen aus der allergrößten Gefahr zu retten. Wir waren drauf und dran, ewig verloren zugehen. Und so war es Gott bitterernst mit dieser Rettungstat. Und diesen tiefen Ernst erwartet er jetzt auch von allen, die gerettet werden wollen.
Wäre uns Menschen klar, um was es geht, dann würden sicher noch viele aufhören, mit dem Glauben zu spielen oder gar ein Geschäft daraus zu machen, indem sie das sagen und tun, was die Zuhörer und Zuschauer von uns erwarten, damit sie beruhigt weiterschlafen können.
Noch heute lädt Gott ein, ganz entschieden auf seine Seite überzutreten. Jesus Christus ist immer noch der, »an dem sich die Geister scheiden«.

Hermann Grabe (aus: Leben ist mehr)

Dein Wort ist Wahrheit. Johannes 17,17
Lass dich nicht täuschen!

Mit Kindern kann man sehr interessante Versuche zum Thema »optische Täuschungen« machen. Wenn man zum Beispiel auf eine Karte einen Pfeil aufzeichnet, der nach rechts zeigt, und dann ein mit Wasser gefülltes Glas davorstellt, geschieht etwas Erstaunliches: Blickt man durch das Wasserglas hindurch, zeigt der Pfeil genau in die andere Richtung, nämlich nach links. Sicherlich kennen Sie noch andere optische Täuschungen. Und nicht nur Kinder lassen sich davon irreführen.
Eines beweisen diese Täuschungen alle: auf unsere menschliche Wahrnehmung ist nicht zu 100% Verlass. Wir lassen uns immer wieder täuschen. Ein Phänomen ist zum Beispiel, dass wir dazu neigen, die Meinung der Mehrheit zu übernehmen. Wenn alle sagen, dass Zitrone schlank macht, dann glauben wir das auch. Wenn alle sagen, dass wir glücklich werden können, indem wir unseren eigenen Wünschen folgen, handeln wir danach. Wenn viele meinen, was Wahrheit ist, müsse jeder selbst entscheiden, denken wir auch so. Wir merken nicht einmal, dass wir getäuscht werden.
Es ist daher wichtig, dass wir eine verlässliche »Messlatte« haben, die allen Umständen und Veränderungen standhält. Eine Wahrheit, die nicht dem Zeitgeist unterliegt! In Gott und seinem Wort, der Bibel, haben wir eine solche Messlatte. Gott richtet seine Wertvorstellungen und Maßstäbe nicht an der Meinung der Mehrheit aus. Die Bibel wird nun seit mehreren Tausend Jahren gelesen, und immer noch ist sie aktuell. Wenn wir in ihr lesen, können wir erfahren, was wahr und gut ist, unabhängig von unserer Wahrnehmung und der Meinung der Masse. Wir lernen Gottes Maßstab kennen, der absolut gut und richtig ist. An diesem Maßstab sollen wir unser Leben ausrichten. Das bewahrt uns vor Täuschungen und Irrtümern.

Michaja Franz (aus:Leben ist mehr, 29.07.2017)

Was benutzen Sie als Maßstab oder Kompass Ihres Lebens?

Je weniger Gottes Messlatte gilt, umso mehr Pannen treten überall auf.

22.08.2018

Die "Vorhölle" als Kunstwerk und ein Reinfall

Kunst und ihre Interpretation liegen ja bekanntlich im Auge des Betrachters. Ärgerlich nur, wenn der Betrachter glaubt, etwas nicht zu sehen, das dann doch da ist. Einem Ausstellungsbesucher in Portugal ist genau das passiert: Er fiel in die Installation „Descent into Limbo“ (Abstieg in die Vorhölle) des Künstlers Anish Kapoor. Der ahnungslose Besucher glaubte offenbar, es handele sich bei dem tiefen Loch, das sich in der Mitte eines Betonwürfels befindet, um eine optische Täuschung.

(http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/mann-haelt-kunstwerk-fuer-optische-taeuschung-und-faellt-hinein-15750043.html)

Diese Begebenheit  ist bezeichnet für unsere Zeit  in der Tarnen und Täuschen an der Tagesordnung sind und wo Wahrheiten relativiert werden. Keiner traut mehr dem anderen, Wahrheiten werden verdreht, Lügen werden sogar vielfach  Mittel zum Zweck.

Die Installation “Abstieg in die Vorhölle“ hielt der Besuche für eine Täuschung. Auch die Hölle, von der die Bibel spricht, halten viele Menschen für ein Phantasieprodukt.  Doch die Bibel - das Wort der Wahrheit - sagt klar: „Es gibt eine Hölle.“Es ist besser für dich, dass du lahm in das Leben eingehst, als dass du beide Füße hast und in die Hölle geworfen wirst, in das unauslöschliche Feuer, (Matthäus 9, Vers 43 ) u.v.m.

In der Kunstausstellung warnten Schilder die Besucher, dass es sich tatsächliches um ein Loch handele und eigens für die Installation engagiertes Sicherheitspersonal sollen Ausstellungsgänger eigentlich vor einem Fall in den Raum der Finsternis bewahren. Auch die fürsorglichen  „Warnschilder“ im Evangelium sollen Menschen davon abhalten, blindlings und "freiwillig“ in die Hölle zu laufen. Es macht sehr unruhig, wenn man sieht, dass Menschen alle Warnungen ignorieren.

Jener tiefe Fall in die Installation „Abstieg in die Vorhölle“, war lediglich zeitlich begrenzt und die Verletzungen können im Krankenhaus kuriert werden. Der Aufenthalt in der echten Hölle hingegen ist ewig. Die Hölle ist Teil einer anderen Wirklichkeit, in der es keine Zeit, wie wir sie kennen, gibt. Von dort gibt es kein Zurück. Bleibt zu hoffen und zu wünschen, dass der Besucher, wie viele andere Menschen auch, die Warnungen der Bibel vor einer real existierenden Hölle ernst nehmen.  

Der atheistischen Humanismus und die antichristliche und gottesfeindliche Liberaltheologie täuschen die Menschen damit, dass sie die Existenz der Hölle leugnen. Der Widersacher Gottes (Teufel) freut sich, wenn Menschen auf solche Täuschungen hereinfallen.

 Angelika M. Schäfer


Besser das Fundament der Bibel, als die Falltür in die Beliebigkeit!

Die Bibel 

Altes Testament:

https://www.bibleserver.com/text/ELB/1.Mose1

Neues Testament:

https://www.bibleserver.com/text/ELB/Matth%C3%A4us1

Kommentar zum Alten und Neuen Testament

Als erstes gilt es, die Bibel zu lesen. Wenn Fragen bleiben, empfehle ich einen Kommentar dazu zu lesen, z.B. den, von William Mac Donald. Er  ist sehr hilfreich Bibelverse zu verstehen und Zusammenhänge zu begreifen. Hier kann der Kommentar gelesen werden:

https://clv.de/clv-server.de/wwwroot/pdf/255378.pdf


Faszination Bibel

Die Bibel: einzigartig, aktuell, glaubwürdig

https://www.fbibel.de


Bibelleseplan365.de

Entdecke die gesamte Bibel - in nur einem Jahr

http://www.bibelleseplan365.de


Zwei Bücher - ein Gott? Bibel und Koran im Vergleich | Dr.Wolfgang Nestvogel

https://load.dwgradio.net/de/play/8442?u=27


Weitere Vorträge zur Glaubwürdigkeit der Bibel:

https://load.dwgradio.net/de/search/?u=27


Der Spötter liebt es nicht, dass man ihn zurechtweist.

Sprüche 15,12

Ein gefährliches Buch

Die US-amerikanische Stiftung für Religionsfreiheit beim Militär fordert die »konsequente Bestrafung« eines Luftwaffen-Majors, weil dieser eine geöffnete Bibel auf seinem Schreibtisch liegen gelassen hat. Das Buch sei »eine unmissverständliche Bekundung christlicher Überzeugung und Vorrangstellung«, meint Michael »Mikey« Weinstein, der Gründer der Stiftung. Mehr noch: Das Verhalten von Major Steve Lewis stelle einen »abscheulichen Verstoß« gegen die Verfassung der Vereinigten Staaten dar. »Es ist nicht sein Schreibtisch«, argumentiert er. »Der Schreibtisch gehört dem amerikanischen Volk, dem amerikanischen Militär.« Weinstein war aktiv geworden, nachdem sich 33 namentlich nicht genannte Mitarbeiter eines Luftwaffen-Stützpunkts bei ihm beschwert hatten. Einer nannte die Zurschaustellung der Bibel durch den Offizier einen »eklatanten Fall von christlichem Trotzverhalten und Diskriminierung«, der ihm Angst einflöße. Gegenüber der Presse geht Weinstein noch weiter und behauptet, 33 Air-Force-Familien seien »extrem verängstigt«.
In der Empörung über eine aufgeschlagene Bibel zeigt sich die tiefe Ablehnung, die viele Menschen gegenüber Gott haben. Sein Buch »richtet und beurteilt die geheimen Wünsche und Gedanken unseres Herzens« (Hebräer 4,12) und führt uns vor Augen, dass wir Sünder sind. In Johannes 7,7 erklärt der Herr Jesus seinen Jüngern, dass die Menschen dieser Welt ihn hassen, weil er immer wieder bezeugt, »dass ihre Werke böse sind«.
Es ist wahr: Wer die Wahrheit, die Jesus verkündigte, nicht hören will, für den ist die Bibel ein gefährliches Buch. Der hingegen, der sich seiner Autorität unterwirft, erfährt die rettende Kraft Gottes.

Peter Güthler (aus Leben ist mehr, 14. November 2018)

Nachstehend finden Sie eine kleine Auswahl von Links zu lesens- und hörenswerten Texten und Vorträgen rund um die Bibel.  Viel Freude beim Lesen und Hören: 

Leben ist mehr

Das tägliche Kalenderblatt

https://www.lebenistmehr.de/leben-ist-mehr.html


Andachten

http://www.gute-saat.de/


Seelische und geistliche Tankstelle

tägliche Gedanken

http://www.auftanken.de


Vorträge zu biblischen Themen, zur Ehe und Familie, zum Zeitgeschehen, als Seelsorge, über Naturwissenschaften, für Kinder  u.v.m.

http://www.dwg-load.net/


Wissenschaftliche Themen betrachtet aus biblischer Sicht |  Dr. rer. nat. Markus Blietz

http://www.janash.de/themen


Was Darwin nicht wusste

Am Anfang war die Information ...

https://www.was-darwin-nicht-wusste.de/wunder/astronomie-und-physik.html


Das Wort der Wahrheit |  Rudolf Ebertshäuser

Informationen und Vorträge

https://das-wort-der-wahrheit.de/


Glauben durch Hören

Vorträge, dass Menschen Gottes Existenz erkennen und die lebensverändernde Botschaft Jesu Christi erfahren

https://www.glauben-durch-hoeren.de/index.html


"Viele Junge Menschen können der Bibel nicht mehr glauben, weil sie mit dem Evolutionsgedanken schon früh verseucht werden. Mit der Idee der Evolution werden sie auf eine falsche Spur gebracht die nicht mehr zum Himmel führt, sondern zur Hölle".

Dr. Werner Gitt


Durch Glauben verstehen wir, dass die Welten durch Gottes Wort bereitet worden sind, sodass die Dinge, die man sieht, nicht aus Sichtbarem entstanden sind.

NT, Hebräer 11,3


Denn so spricht der HERR, der Schöpfer der Himmel — Er ist Gott —, der die Erde gebildet und bereitet hat — Er hat sie gegründet; nicht als Einöde hat er sie geschaffen, sondern um bewohnt zu sein hat er sie gebildet —: Ich bin der HERR, und sonst ist keiner!

Ich habe nicht im Verborgenen geredet, in einem dunklen Winkel der Erde; ich habe zu dem Samen Jakobs nicht gesagt: Sucht mich vergeblich! Ich, der HERR, rede, was recht ist, und verkündige, was richtig ist.   

Versammelt euch, kommt, tretet miteinander herzu, ihr Entkommenen unter den Heiden! Sie haben keine Erkenntnis, die das Holz ihres Götzen tragen und zu einem Gott beten, der nicht retten kann.

Verkündet’s, bringt es vor; ja, sie mögen sich miteinander beraten! Wer hat dies vorzeiten verlauten lassen? Oder wer hat es von Anfang her angekündigt? War ich es nicht, der HERR? Und sonst gibt es keinen anderen Gott, einen gerechten Gott und Erretter; außer mir gibt es keinen!    Wendet euch zu mir, so werdet ihr gerettet, all ihr Enden der Erde; denn ich bin Gott und keiner sonst!

AT, Jesaja 45, 18-22